23. September 2017

3. Wohnprojektetag in Schwäbisch Hall "Heller Wohnen"

der dritte Wohnprojektetag nach Baden-Baden und Herrenberg wurde in diesem Jahr von den Bewohnern des Projekts "Heller Wohnen" in Schwäbisch Hall organisiert. Gekommen waren Vertreter aus Schorndorf, Herrenberg – Weitblick und StadtWerk- sowie Baden-Baden.

 „Heller Wohnen“ ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung der Jugend- und Altenhilfe in Schwäbisch Hall.Es besteht eine Eigentümergemeinschaft in Kooperation mit der Genossenschaft PRO. Diese verfügt über 16 Eigentumswohnungen mit Selbstnutzern (WEG), fünf Wohnungen sind vermietet, die Miete beträgt verbindlich 6 Euro  pro m². Zwei Wohnungen werden von der Genossenschaft vermietet, hier ist der Verein der Vermietervertreter. Weiterhin ist eine 2-Zimmerwohnung für Pflegepersonen vorhanden, der Privateigentümer erhält dafür Miete über einen Sozialfond, in den  monatlich 10 bis 30 Euro pro Bewohner eingezahlt werden.

An Gemeinschaftsflächen gibt es einen Gemeinschaftsraum im EG ca. 75 m²groß, zwei kleinere Gruppenräume, Spielzimmer und Musikzimmer, im UG, ein Gästeappartement, alles wurde über Umlage finanziert. Das Gästeappartement  wird für 2 Euro im Sommer bzw. 3 bis 5 Euro  im Winter pro Nacht vermietet.

Die Waschküche ist sehr groß und hell, 5 Waschmaschinen für Jedermann nutzbar, im Raum Regal mit Literatur, Sitzplatz, Nähmaschine und Bügelmaschine. Die Wäsche kann im Freien auf fest installierten Wäscheleinen getrocknet werden.

Wenn jemand in die Hausgemeinschaft aufgenommen werden will, bekommt er zunächst einen oder mehrere Paten aus der Hausgemeinschaft an seine Seite gestellt, stellt sich möglichst einer kleinen Gruppe vor und nimmt mindestens zweimal an einer Plenumsitzung teil. Die Entscheidung erfolgt dann in Abwesenheit des Bewerbers / der Bewerberin im Konsens.

Alle 14 Tage wird samstags gemeinsam geputzt. Zwei Frauen kochen 2x pro Monat, das Essen kostet immer 5 Euro.

Die Sitzungen der Hausgemeinschaft sind vierzehntäglich, die stets reihum von den Bewohnern geleitet werden. Ebenso verhält es sich mit dem Protokoll.

Ein Beschluss wird immer erst in der darauf folgenden Sitzung gefasst und muss von ¾ der Bewohnerschaft angenommen werden.


Während des Projektetags wurden 3 Gruppen zur Bearbeitung von folgenden Themen gebildet:

-     Solidarisches Handeln und gegenseitige Unterstützung.    

-      Entscheidungsfindung, Entscheidungswege. Z. B. über gemeinschaftliches   

       Tun, das Gemeinschaft und gute Stimmung schafft.

 

-     Gelungene Kommunikation

       Keine Seilschaften, keine Parteibildungen, keine Problemdiskussionen per    

       E-Mail. Gewaltfreie Kommunikation, evtl. Hilfe auch von außen holen.  

       Präambel ist Konsens.

       Den Menschen vor die Sache stellen, Zusammenleben wichtiger als die  

       Sache. Gemeinsames Wertesystem entwickeln.

Die Ergebnisse zusammengefasst.

 

 

Der wechselweise gegenseitige Besuch und der Erfahrungsaustausch soll im nächsten Jahr fortgesetzt werden. Darin waren sich alle Teilnehmer des gelungenen Tages in Schwäbisch Hall einig.

Darum hieß es beim Abschied: " Auf Wiedersehen im "StadtWerk" Herrenberg 2018.