25. Januar 2018

Baden-Baden liest ein Buch - auch hier machen wir mit!!

Die Sprecherin des Bündnisses „Baden-Baden ist bunt“ war von dem großen Andrang bei der Auftaktveranstaltung sichtlich überrascht. Dem zunehmenden Antisemitismus etwas entgegenzusetzen, das ist das erklärte Ziel der Leseaktion, bei der das Buch des früheren Baden-Badener Mitbürgers Gerhard Durlacher mit dem Titel „Ertrinken“ an vielen Orten in Baden-Baden gelesen wird. Darin beschreibt er seine Kindheit, als die Nazis in Deutschland an die Macht kamen.“ Nirgends  war es warm und sicher“, zitierte Frau Hamp aus diesem Buch. Anschließend wurden verschiedene Kapitel  daraus vorgetragen. Frau OB Mergen wies auf die vielfältige Gesellschaft in unserer Stadt hin, insbesondere, dass Baden-Baden in den letzten Jahren vielen Flüchtlingen eine Heimat bieten konnte.

Kurt Hochstuhl, der Leiter des Staatsarchivs Freiburg und ehemaliger Schüler des Gymnasiums Hohenbaden stellte in seiner Ansprache fest, dass es noch keine neuzeitliche Stadtgeschichte von Baden-Baden gibt.

Die Aktion „Baden-Baden liest ein Buch“ wird auch im Gemeinschaftsraum des VIA Wohnprojektes erfolgen, wie die Initiatorin, Tina Lipps, eine Mitbewohnerin, bereits angekündigt hat. Der Termin wird zeitnah bekannt gegeben.


Ergänzend zu dem Buch von Gerhard Durlacher ist das Buch von Angelika Schindler als Lektüre sehr zu empfehlen.

 

FUVI0111ADANALSCD